Am 29. Juni 2016 hat das Phantasialand feierlich den Themenbereich Klugheim sowie die Achterbahnen Taron und Raik eröffnet. Mehr als 700 geladene Gäste waren mit dabei, als sich erstmalig die Tore der phantastischen Welt Klugheim öffneten.

Klugheim

Inmitten eines Tals befindet sich umgeben von mächtigen Basaltgestein-Formationen das kleine, mittelalterliche Dorf Klugheim. An dem Ort, wo vor vielen Jahren die größten Denker und klügsten Leute der Welt zusammenkamen. Entlang von steilen Wänden geht es auf einen Tunnel zu. Das unheimliche Surren von Taron ist hier bereits wahrzunehmen. Verheißungsvoll und erschaudernd zugleich hallt es durch das Tal. Am Ende der Unterführung gelangt man auf den zentralen Marktplatz von Klugheim. Am linke Rand findet sich die urige „Rutmor’s Taverne“. Gegenüber gelegen sind die Zugänge der beiden Achterbahnen Taron und Raik. Von einer Plattform kann man erstmals das Ausmaß Tarons erahnen. Die wahren Dimensionen bleiben dem Besucher weiterhin verborgen. Klugheim erstreckt sich über mehrere Ebenen. Hierdurch gewinnt die neue Themenwelt an Tiefe.

Die Macher des Phantasialandes haben es verstanden, jedes noch so kleine Detail zu perfektionieren. Die Bekleidung eines jeden Klugheim Mitarbeiters wurde maßgeschneidert angefertigt. Insgesamt wurde eine Kollektion aus über 700 Einzelteilen erstellt. Das kulinarische Angebot ist ebenso durchdacht gewählt. Ob Schweinshaxen mit Malz-Hopfenkruste, Gulaschsuppe im knusprigen Brotlaib oder nur ein einfacher Crepes. Auch geschmacklich wird man ins Mittelalter versetzt. Selbst die Auswahl der Pflanzen wurde in die Thematisierung einbezogen. Deshalb wurden nur schwarz- oder rotblättrige Pflanzen ausgewählt.

Ein weiteres Highlight ist ganz sicher das Sound-Design. Für jeden Bereich wurden bis zu 40-minütige Einzeltitel komponiert. Vögel kreisen über Klugheim und man hört das Knarzen von Holz und Seilen. Über all dieses hört man immer wieder das unheimliche Surren des Abschusses von Taron. Auch mit geschlossenen Augen fühlt man sich in eine andere Welt versetzt.

Phantasialand - Eröffnung Klugheim

Achterbahn Taron

Vier Weltrekorde beansprucht die Achterbahn Taron für sich. Schnellster, in seiner Bauart längster, verschlungenster und intensivster Multi-Launch-Coaster der Welt schreibt sich das Phantasialand auf die Fahne. Taron ist jedoch viel mehr. Diese Achterbahn strotz nur vor Kraft und Lebensgeist.

Nach dem Verlassen der Station rollt der Zug zur ersten Launch-Strecke. Nach einer bestimmenden, jedoch nicht zu intensiven Beschleunigung geht es hinein in das Wirr-Warr aus Schienen. Einer langgezogenen Rechtskurve folgt ein erster Hügel, bevor es links hinab in eine Unterführung geht. Nach etlichen Richtungswechseln stellt man sich bereits auf das Ende der Fahrt ein. Jedoch weit gefehlt durchfährt man nun die zweite Beschleunigungsstrecke, die man bereits bei Betreten von Klugheim hören konnte. Mit unbändiger Kraft fährt der Zug in einer aufsteigenden Linkskurve einen Wasserfall hinauf. Bei einer links-recht-links Kombination hat man den Eindruck, dass ein Vogel am höchsten Punkt des Streckenverlaufes seinen mitfliegenden Reiter abwerfen will. Zuletzt führt der Zug noch durch mehrere unübersichtliche Kurven, bevor die Fahrt nun tatsächlich endet.

Achterbahn Raik

Dieser Family-Boomerang aus dem Hause Vekoma ist die kleinere der beiden Achterbahnen in Klugheim. Bei einer Achterbahn vom Typ Boomerang durchfährt der Zug zunächst die Strecke vorwärts, bevor der gesamte Streckenverlauf noch einmal rückwärts absolviert wird. Hierfür wird der Zug zunächst rückwärts aus der Station eine Steigung hinaufgeführt. Am höchsten Punkt beginnt die Fahrt vorwärts durch die engen Schluchten Klugheims und kreuzt dabei mehrfach den großen Bruder Taron. Die Vorwärtsfahrt endet annähernd parallel zu der ersten Steigung. Nun setzt sich der Zug in umgekehrter Fahrtrichtung in Bewegung. Raik ist der längste und schnellste Family-Boomerang der Welt.

Fazit

Mit dem neuen Themenbereich Klugheim hat sich das Phantasialand nicht nur selbst übertroffen. Viel mehr wurden neue, europäische Maßstäbe in Sachen Thematisierung definiert. Das Gesamtkonzept Klugheim ist in sich geschlossen und lässt keine Möglichkeit zur Kritik. Die ungemeine Detailverliebtheit, mit der die Macher des Phantasialandes am Werke waren, ist atemberaubend. Jedes noch so kleine Detail von den Lampen bis zu den Holzapplikationen wurde in traditioneller Handwerkskunst umgesetzt. Einen Vergleich mit Disney und Universal muss sich das Phantasialand gefallen lassen und kann diesem ohne weiteres Standhalten. Das Phantasialand setzt mit Klugheim seinen Weg konsequent fort. In die Jahre gekommene Themen wie die Westernstadt wurden durch eine imposante Themenwelt ersetzt. Nach der Wasserbahn Chiapas hat man großartiges vom Phantasialand erwarten dürfen. Das Phantasialand hat großartiges geleistet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein